Alle Essays ansehen

Der Hohe Stein

Bei meiner Wandertour quer durch Bayern habe ich einen Stopp beim "Hohen Stein" eingelegt. Dieser liegt ziemlich versteckt im Wald. Ich bin eine gefühlte Ewigkeit durch einen Wirtschaftswald gelaufen, bis ich ihn endlich in einer kleinen Waldgruppe gefunden habe.

Bei dem Hohen Stein handelt es sich um ein außergewöhnliches Naturdenkmal, umso verwirrender, das rundum nur Wirtschaftswald ist und von richtiger Natur nichts zu sehen ist.
Entstanden ist der Stein in der Kreidezeit. Da füllte sich eine Karstspalte mit Quarzsand und im Laufe der Zeit (10000 Millionen Jahre, oder weniger) hat sich die lockere Sandfüllung verfestigt und wurde festes Gestein. Durch Wind, Wetter und Regen ist nach vielen hundert Jahren die ehemalige Füllung als seltsam geformtes Gestein übrig geblieben.

In der Nähe des Steins gibt es Keltensiedlungen (Keltenschanze, Viereckschanze) es liegt also die Vermutung nahe, dass der Stein von den Kelten als Heiligtum verehrt wurde.

  • Kutná Hora - Das Beinhaus

    Wenn man schon in Prag ist, kann man auch mal kurz nach Kutná Hora fahren. Die kleine Stadt liegt so 70km südlich von Prag und ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Entweder wegen der Knochenkirche oder wegen den anderen 20 UNESCO-Welterbe-Kirchen. Ich…

    Tübingen im November

    Nach einer durchzechten Nacht in Tübingen gibt es fast nichts besseres, als einen kleinen Aufwach-Spaziergang durch die Altstadt. Das Aufwachen ging recht schnell, denn es war arschkalt und nach 30 min Laufen hat es angefangen mit schneien. Wenn ich das…