Alle Essays ansehen

Schwarzwaldpark

Mein Wochenende im Schwarzwald sah eigentlich nicht den Besuch im Schwarzwaldpark vor. Ich war am Sonntag etwas ratlos, was ich denn jetzt noch machen könnte, nachdem schon ein paar Kilometer unterwegs war.

Ich war zeitlich auch etwas eingeschränkt, da ich Katzer und Freund abholen wollte. Also bin ich erstmal wieder zurück in Richtung Autobahn gefahren. Irgendwo hab ich mal angehalten um einen Kaffee zu trinken und hab da ein Prospekt vom Schwarzwaldpark gesehen.

Wildpark klingt erstmal nicht schlecht, nur noch drei Kilometer bis Löffingen, also warum nicht...

Aufgrund des schäbigen Wetters durfte ich für den Kinderpreis rein, das war schon mal ganz gut. Der Mann an der Kasse riet mir schnell zum Affengehege zu laufen, dann da wär gleich Fütterung und das ist ziemlich cool. Also stapfte ich die über die matschigen Wege Richtung Affengehege.

Da das Affengehege relativ weit hinten im Gelänge angesiedelt ist, wanderte ich zügig und ohne Kamera. Es hätte sich auch nicht gelohnt die Kamera auszupacken, denn der Park ist echt heruntergekommen. Schöne Motive musste ich schon sehr angestrengt suchen. Die Wege sind ungepflegt, die Gehege sind ungepflegt. Das Viehzeug sieht jetzt auch nicht so aus, als wäre es besonders glücklich im Park.

Abgerundet wurde mein Eindruck durch die Besucher. Ich fand mich in mitten der klassischen Unterschicht, umgeben von Kevins, Chantals und Jackelines.

Familie 1: Mutter, Freundin, Mann und zwei Kinder laufen zum Rotwild (mir quasi direkt ins Bild). Mutter und Freundin rauchen kräftig neben den kleinen Kindern und reden über die dicken Klöten vom Hirsch.

Familie 2: Mann und Frau mit Kind im Wagen laufen über den Matschweg. Kinderwagen lässt sich nur schwer schieben, so dass der rauchende Mann hinter der Frau bleibt. Diese keift, dass er sich doch beeilen soll, wegen den Affen. Er keift zurück, dass es eben nicht schneller geht. Fertig war der Streit. Die beiden haben sich noch ordentlich angebrüllt. Ich zog links vorbei und hab noch hinter der Kurve gehört, wie die Alte ihn beschimpft hat.

Familie 3: Vor den Bergziegen meckert die Frau mit ihrem Mann über die dämliche Merkel und wie Deutschland den Bach runtergeht. Das Kind wollte irgendwas wegen der Ziege von den beiden wissen, wurde aber ignoriert.

Zum Glück waren es wenig Menschen und zum Glück ist das Gelände sehr weitläufig. Nach der Affenfütterung konnte ich den Hauptschülern aus dem Weg gehen. Ich bin dann noch einem älteren Paar über den Weg gelaufen, die einen recht vernünftigen Eindruck machten.

Der nette Tierpfleger, der uns bei der Affenfütterung begleitet hat, machte einen sehr frustrierten Eindruck. Er schilderte wie er neu im Park anfing. Der Pfleger vor ihm hatte den Job an Job an den Nagel gehängt und jetzt waren die Affen eine geraume Zeit ohne Tierpfleger. Sie haben sich unkontrolliert vermehrt und jetzt muss er immer Tiere zählen. Im Unterton schwappte eine recht große Unzufriedenheit mit.

Seine Taktik, sich beim Publikum zu beschweren - wenn auch nur im Subtext - war wahrscheinlich nicht so klug. Da war noch eine kleine Gruppe: zwei Anzugträger und eine sehr schick angezogene Dame, die später den Park auch "Backstage" gesehen haben. Vermutlich sind das neue Käufer...

Würde ich den Park nochmal besuchen, würde mich interessieren, ob er noch angestellt ist.

Das Gehege für die Wölfe war echt klein. Die sind eigentlich immer nur im Kreis gerannt, sind kurz stehen geblieben und wieder gerannt. Die können aber aufgrund des Platzmangels, nur einen Kreis rennen und haben keine Gelegenheit sich zu verstecken. :(

Aber ich werde den Park nicht nochmal besuchen.

tl:dr

Der Park ist heruntergekommen, die Gehege sind echt nicht schön. Die Tiere sind am Leben - mehr aber auch nicht. Einen Besuch kann ich nicht empfehlen.

Ich habe mich am Ende sogar noch gezwungen ein paar Bilder vom Park zu machen, die nicht schön sind.

Aber so sah es da aus:

(Klicken weil Slideshow)

  • Das Schopflocher Torfmoor

    Das Schopflochmoor ist ein kleines, natürliches Einöd auf der Schwäbischen Alb. Eigentlich ist die Schwäbische Alb ja eher wasserarm und karstig, deshalb ist so ein Hochmoor doch was Besonderes für diese Gegend. Das ganz Areal ist ein…

    Analoge Doppelbelichtung

    Doppelbelichtungen haben schon so eine mystische Wirkung auf mich. Ich habe mich mit der digitalen Variante mal auseinander gesetzt, fand das aber nicht so cool. Wahrscheinlich war mein Ausgangsmaterial einfach schlecht, oder ich hab kein Talent dafür…